Ein überzeugender Theaterbesuch in der Kleinen Komödie Warnemünde

Foto: Frank Hormann

„Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ in der Kleinen Komödie Warnemünde am 3.2.201804 – Ein Bericht von Carolin Roth

Als bekennende Schauspielliebhaberin verschlug es mich an diesem
Wochenende in die heiligen Hallen der Kleinen Komödie in Warnemünde. Trotz
meiner Vorliebe für diese Sparte war ich anfangs skeptisch. Solistenstücke sind
nicht meine bevorzugten. Jedoch stellten sich meine anfänglichen Bedenken
sehr schnell als nichtig heraus.

Till Demuth gelang es vom ersten Moment an den Zuschauer komplett in
seinen Bann zu ziehen. Mit jeder Szene drang man weiter in der Geschichte vor.
Untermalt wurde die Stimmung von dezenten, aber traumhaften Musikstücken
und dem pointierten Gebrauch der Scheinwerfer. Selbst das minimalistische
Bühnenbild schien sich immer weiter auszuweiten. Dank des unglaublich
vielseitigen Einsatzes von Demuths Stimme gestalteten sich die einzelnen
Szenen als sehr kurzweilig und ließen einen staunen, dass man tatsächlich nur
einen (!) Schauspieler vor sich hat. Obwohl ich ihn an diesem Abend nicht zum
ersten Mal erlebt habe, war ich begeistert von seinem Können.


Im letzten Drittel des Stückes angekommen, erwischte ich mich selber sogar
dabei wie ich immer mehr das Gefühl hatte Teil der Geschichte zu sein und an
den Lippen des Erzählers hing. Im weiteren Verlauf des Spiels begannen meine
eigene Neugier und die Spannung der Handlung unglaublich zuzunehmen. Ich
war vollends begeistert und hatte nach diesen 1 ¼ Stunden sogar den Eindruck
gewonnen den mir bis dato unbekannten Roman von Alessandro Baricco
gelesen zu haben.

An dieser Stelle möchte ich mich bei dem talentierten Herrn Demuth und dem
Team hinter den Kulissen für den köstlichen Abend bedanken. Als das Stück
sein Ende gefunden hatte, blieb ich fast wehmütig zurück.

Nach vier Runden des Klatschens (und da wären noch mehr drin gewesen)
verließ der Akteur die Bühne und verabschiedete ein zufriedenes Publikum.
Dabei fiel mir schnell eine Besonderheit auf: Kein Gast stand auf. Alle blieben
begeistert und lachend an ihren Tischen sitzen und bekundeten wie sehr sie
doch das Stück genossen haben.

Auf meinem langsamen Weg zum Ausgang lauschte ich einigen dieser Lobeshymnen und durfte recht schnell erfahren,dass ich nicht die einzige wehmütige Person nach dem Stück war. 5 Sterne!